Wir haben für Euch Slacklines getestet!

Aktuelle Testberichte zu Slacklines und viele Tipps zur richtigen Auswahl einer guten Slackline findet Ihr ihr hier auf www.slackline-test.de. Wenn ihr auf der Suche nach einer guten Slackline seit, dann ist diese Seite hoffentlich hilfreich für Euch. Wir haben vor Jahren mit unserem neuen Hobby angefangen und teilen hier unserer Erfahrungen und Testberichte mit Euch. Damit der Kauf nicht in einer Geldverschwendung endet, schaut euch unsere Testberichte genau an.

Slackline Testberichte

Nachdem wir zum ersten mal von Slacklines gehört haben, wurden wir schnell richtig süchtig nach dem Balance-Spaß. Durch dieses Hobby haben wir über die Zeit hinweg unterschiedliche Slacklines getestet und in den Händen gehabt. Auf dieser Seite teilen wir gerne unsere Erfahrungen mit Euch. Wenn ihr auf der Suche nach einer Slackline seit, dann können unsere Tests euch sicher weiter helfen.

Read More

Slackline Testsieger

In umfangreichen Tests haben wir unterschiedliche Slacklines auf ihre Verarbeitung und Sicherheit auf Herz und Nieren getestet. Weitere Merkmale wie der Preis oder die Länge wurden ebenfalls berücksichtigt. Hier gehts zur Testübersicht unseres Slackline Tests.

Read More

Testberichte in der Übersicht

Wir haben unterschiedliche Slacklines auf Herz und Nieren getestet. Auf dieser Seite findet Ihr eine Übersicht über alle Slacklines, deren Eigenschaften und Testergebnisse. In einer tabellarischen Übersicht, könnt ihr die wichtigsten Merkmale vergleichen und ein Modell aussuchen.

Read More

Slackline Test

Slackline im TestSlacken wird in Deutschland immer populärer. In öffentlichen Parks gibt es passionierte Slackliner, die sich dieser neuen Trendsportart verschrieben haben und neben dem Balanzieren auf dem Spanngurt auch diverse Kunststücke einüben. Beim Slacklining muss der Gurt an zwei Baumstämmen angebracht und fest angezogen werden. Der Sportler balanziert auf der ganzen Line. Notwendig sind beim Slacklinen die Koordination und eine äußerste Konzentration.

Geschichte des Slackens

Schon seit der Antike ist das Balanzieren bekannt. Die Griechen und auch die Römer nutzten diese Technik. Am Ende des 20. Jahrhunderts kam dieser Sport in den USA auf. Die Kletterer Adam Grosowsky und Jeff Ellington begannen auf Kletterseilen, an Absperrketten von Parkplätzen ihre Balance zu testen. Als sie merkten, dass es eine Menge Spaß macht und ein Grundlagentraining darstellt, begannen sie Kletterseile zwischen Bäumen zu platzieren und darauf zu laufen.
Im Gegensatz zum Balanzieren auf einem Tanzseil, wo das Seil sehr straff gespannt ist, sodass es sich kaum bewegt, balanziert der Sportler auf einem Gurt, welcher sich unter der Last eines Slackliners dehnt. Durch das ständige Bewegen der Linie wird ein permanentes Ausgleichen der Eigenbewegung verlangt. Das Slacken hat eine Beziehung zum Klettersport. Das Ausprobieren von Kunststücken hat den Zweck, herauszufinden, was möglich ist. So entstehen Übungen, wie beispielsweise Einradfahren, Hand- und Kopfstand oder Jonglieren.

Typen von Slacklines

Slackline TestEs gibt grundsätzlich zwei Typen von Slacklines. Bekannt sind das Flachband und das Schlauchband. Dazu gibt es noch verschiedene Sonderformen, wie beispielsweise die verdoppelte Leine. Im Handel werden oftmals Slackline-Sets angeboten. Das Balanzieren trainiert Muskeln, Sehnen und Bänder. Es schult das Gleichgewicht und die Koordination. Ein Laufen eignet sich auch für den Rehabilitations– und Therapiebereich.

Empfehlungen zum Kauf

In einem Slackline-Set befindet sich der Spanngurt und eine Ratsche, die zum Spannen dient. Slack-Connect besitzt Eigenschaften, um den Spanngurt horizontal zu stabilisieren. Dadurch kann das Abkippen verringert werden. Die Festigkeit liegt zwischen 2000 – 3000 kg. Eine Slack-Bag ist eine nützliche Transporttasche. Das Verletzungsrisiko kann bei Stürzen an der Ratsche minimiert werden. Es sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass sich im Set ein Baumschutz oder eine Baumschutzmatte befindet, welche am Baumstamm angebracht wird, um den Baum zu schützen.

Kaufentscheidung: Breite der Slacklines

Die Slacklines werden in unterschiedlichen Breiten angeboten. Der Spanngurt ist normalerweise zwischen 25 mm und 50 mm breit. Der Anfänger sollte darauf achten, dass der Spanngurt möglichst breit ist. Am Besten ist ein 50 mm breiter Spanngurt geeignet. Unerfahrene Sportler können bei einer schmalen Verbindung schnell die Motivation verlieren. Wurden bereits erste Gehversuche auf einer Line erfolgreich gemeistert, so sollte ein schmalerer Spanngurt in Betracht gezogen werden. Aufschluß gibt der Slackline Test.

Kaufentscheidung: Dehnung der Slacklines

Neben der verschiedenartigen Breite ist bei Slacklines die Dehnbarkeit des Materials zu beachten. So liegt die Dehnung bei etwa 3 % bis 9 %. Slacklines mit einer höheren Dehnung sind wesentlich biegsamer und schwieriger zu betreten, da ständig ausbalanziert werden muss. Slacklines mit einer hohen Dehnung eignen sich für eine kürzere Entfernung bis etwa 20 Meter. Slacklines mit einer geringeren Dehnung sind wesentlich fester. Sie eignen sich daher für größere Entfernungen über 20 Meter. Diese Slackline kann auch niedriger angebracht werden.

Kaufentscheidung: Länge der Slacklines

Testberichte SlacklineFür die ersten Gehversuche auf dem Spanngurt sollte der Anfänger eine Breite von etwa 50 mm und eine Länge von 10 bis 20 Meter auswählen. Längere Spanngurte über 20 Meter können auch kürzer gezogen werden. Für den erfahrenen Sportler ist eine längere Verbindung eine gute Variante, weil er darauf die meisten Kunststücke probieren kann. Auch ist die Zurücklegung einer längeren Distanz möglich. Doch gibt es auch Nachteile. Je länger die Verbindung ist, desto teurer wird sie beim Erwerb. Ein längerer Spanngurt besitzt im Begehen einen höheren Schwierigkeitsgrad.

Sachgemäßer Baumschutz für Slacklines

Slackline BefestigungUm eine Verbindung herzustellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei der einfachsten Variante besteht das Set nur aus zwei Teilen. Ein Teil ist das Band. Es besitzt am Ende eine Schlaufe. Dieser Teil wird um den Baum herumgelegt. Der Spanngurt muß durch die Schlaufe gefädelt werden. Der andere Teil besteht aus einem kürzeren Spanngurt, das an einer Seite eine Schlaufe und an der anderen Seite eine Ratsche hat. Dieser Teil wird am anderen Baum befestigt. Auf diese Art eingefädelt wird die Ratsche gespannt. Mit dieser Variante kann der Spanngurt schnell und ohne Vorkenntnisse gezogen werden. Es ist wichtig, dass die Verbindung im gespannten Zustand keine scharfe Ränder besitzt, um eine Verletzungsgefahr zu vermeiden.
Es sollte stets auf eine schützende Behandlung des Baumes geachtet werden. Ein unsachgemäß angebrachter Spanngurt kann an den Bäumen Schäden hinterlassen. Ohne Baumschutz hinterlässt der Spanngurt sichtbare Spuren an der Rinde eines Baumes. Bleibende Schäden können durch Vorsichtsmaßnahmen vermieden oder zumindest minimiert werden. Es wird daher empfohlen, dass der Spanngurt die Baumrinde nicht direkt berührt. Auf der anderen Seite kann ein wirksamer Baumschutz auch die Slackline vor einer möglichen Beschädigung schützen.

Welche Muskeln und Körperpartien werden durchs Slacklinen beansprucht?

Eine gute Vorbereitung für das Slacklinen ist wichtig. Das heißt, möglichst nicht „kalt“ starten. Dabei muss kein großes Aufwärmprogramm vonstattengehen mit beispielsweise Stretching. Doch gilt es zu beachten, das Slacklinen kein Sport für Anfänger ist und den Körper sehr anstrengen kann. Muskelkater in den Oberschenkeln und den Gesäßmuskeln können sich, gerade am Anfang, einstellen. Bei ungewohnten Bewegungen reagieren wir oft mit Verspannungen, da wir automatisch mehr Kraft aufbringen, als notwendig wäre. Trainiert wird die Muskulatur vom ganzen Körper und zwar die sogenannten Muskelketten – einzelne Bewegungen erfordern ja immer ein komplexes Zusammenspiel, wo mehrere Muskeln gleichzeitig gefordert werden. Auf einer Slackline wird balanciert bei einer Breite von 5 cm maximal oder auf einer Jibline, die eine Breite von 2,5 oder 3,5 cm hat.

Welchen Muskel sollte man für eine gute Balance trainieren?

Beim Slacklinen werden in erster Linie das Gleichgewichtsgefühl, auch Gleichgewichtssinn genannt, trainiert. Hier kann das Zusammenwirken von Koordination und Balance trainiert werden. Die gesamte Körpermuskulatur wird bewegt und der Sportler arbeitet balancemäßig auch mit dem Oberkörper und dem Rumpfbereich. Diese Muskel – Arbeit darf dennoch nicht mit Kraft oder Ausdauertraining verglichen werden, da die Arbeit der Muskeln dafür etwas zu geringfügig ist. Was den Rücken betrifft, können diese sportlichen Übungen den Rücken stärken. Die Schultern können kräftiger werden und die Körperhaltung kann sich verbessern. Wichtig ist, es langsam anzugehen und bei eventuellen Vorschädigungen den Arzt zu fragen.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close